Dieses Blog durchsuchen

Dienstag, 8. Juni 2010

Stoßdämpfer

Defekte Stoßdämpfer bergen einige Risiken. Dazu gehören eine verminderte Bodenhaftung, die sich in längere Bremswege, frühes Aquaplaning und niedrigere sichere Geschwindigkeiten bemerkbar machen können. Defekte Stoßdämpfer erkennt man an Ölundichtigkeiten, Schleifspuren an der Kolbenstange, verschlissene Lager und Lageraufnahmen und verschlissene Anschlaggummis und Staubmanschetten. Beim fahren macht sich das bemerkbar, wenn das Rad bei Bodenwellen springt, das Fahrzeug in Kurven übermäßig schwankt, beim Bremsen zu stark einfedert oder Geräusche von der Achsaufhängung hörbar werden. Durch einen Stoßdämpfertest kann man das nichtgewollte Nachschwingen des Stoßdämpfers sichtbar machen. Als Empfehlung sollten Stoßdämpfer immer paarweise erneuert werden. Um dem vorzeitigen Verschleiß der neuen Dämpfer vorzubeugen sollten immer Anschlagpuffer und Staubmanschette mit erneuert werden. Desweiteren sollten die Federbeinlager der oberen Stoßdämpferbefestigung auf Spiel geprüft und gegebenenfalls mit erneuert werden.